Ostereier einfach und schnell färben

Irgendwie färben wir Eier immer auf den letzten Drücker am Abend vor Ostern. Klar hatte ich vorher gecheckt, dass noch Eierfarbe da war und ansonsten darf es da bei uns gerne etwas experimenteller zugehen.

Dieses Mal wollte ich eine Technik ausprobieren, die ich bei Pinterest gesehen hatte. Dafür wird folgendes benötigt: natürlich Eier (bei mir waren sie im Übrigen alle braun), eine Küchenrolle / Zewa, doppelt so viele Gummis wie Eier, flüssige Eier-Kaltfarbe und Essig, falls man den aufgedruckten Stempel noch entfernen möchte.

Zuerst habe ich den Stempel auf den Eiern entfernt, indem ich einfach etwas normalen Essig auf einen Lappen gegeben habe und dann den Aufdruck abgerieben habe. Bei meinem Öko-Eier ging das so super gut und schnell. Dann die Eier hart kochen, abschrecken und sofort loslegen, denn die Eier sollen noch warm sein.

Ich habe eine Küchenrolle mit halben Blättern, die trotz unserer XL-Eier super ausgreicht haben. Am besten kürzt Ihr auch die Küchenrollen-Blätter noch etwas, denn ich habe gemerkt, dass zu viel Küchenrollen-Papier die Farbe auf das Ei nicht richtig durchsickern lässt. Ihr legt das Ei tropfnass auf das Küchenpapier, rollt das Papier drumherum und schließt die beiden Enden dann mit je einem Gummi so dass das Ei wie ein eingepacktes Bonbon aussieht. Dann habe ich das Ei mit den Kaltfarben beträufelt und auf eine Unterlage gelegt, die farbig werden darf, wie eine alte Zeitung oder der Eierkarton. Das habe ich mit jedem Ei gemacht und die Eier dann einfach ein paar Minuten liegen lassen.

Dann muss man die Eier nur noch auspacken und kann über das Ergebnis staunen – was ich zumindest gemacht habe. :-) Die Gummis habe ich im Übrigen einfach abgewaschen und werde sie weiter verwenden.

Ich finde die Technik super und werde vielleicht nächstes Jahr ausprobieren, ob man statt Kaltfarbe nicht auch eine selbstgemachte Naturfarbe, wie Rote-Beete-Saft, Zwiebelschalen-Sud … dafür nehmen kann, damit die Optik noch natürlich aussieht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.